CANDELARIA


Nach 23 Kilometern Fahrt von der Hauptstadt aus auf der Südautobahn erreicht man ein kleines Dorf, in dem die Jungfrau von Candelaria verehrt wird. Der Sage nach trieb die Meeresströmung eine Marienstatue an den Strand, an dem sich heute der Ort Candelaria befindet. Die Guanches nahmen sie an sich und verwahrten sie in einer Grotte, wo sie sie fortan anbeteten. Nach der Eroberung Teneriffas durch die Spanier wurde sie in eine kleine Basilika gebracht, mit der sie bei einer Überschwemmung unterging und verschwand. Heute existiert eine Nachbildung, die im Jahre 1827 von dem Bildhauer Fernando Estevez geschaffen wurde.
In diesem Dorf wird das Patronatsfest am 14. und 15. August gefeiert VIRGEN DE CANDELARIA (Jungfrau von Candelaria), die Schutzheilige der Inselgruppe und zieht Pilger in großer Zahl aus allen Teilen der Insel an. Bis vor einigen Jahren kam die Menge zu Fuß, auf festlich geschmückten Ochsenkarren oder mit Palmengrün bedeckten Lastwagen an. Heute versammeln sich die Pilger am Vorabend am Strand und warten bei Gesang und Tanz auf den Morgen. Am 15. August findet dann die feierliche Prozession statt. Einige junge Dorfburschen, wie die alten Guanchen in Felle gekleidet, führen ein Spiel auf über die wunderbare Erscheinung des Madonnenbildes am Strand der Insel und die Wiederauffindung durch einige Dorfbewohner. Nahe der Kirche, vor dem offenen Meer stehen die Wächter der Basilika, acht aus Stein gehauene Figuren, die mit Tierfellen bekleidete, keulenbewehrte Guanches darstellen und der Geschichte von der Ankunft der Jungfrau auf der Insel ein Denkmal erweisen.
 

SEHENSWERTES:

 
-- Basilika "Ntra. Sra. de Candelaria"
-- 8 Steinfiguren vor der Basilika
-- Patronatsfest am 14. u. 15. August
 

REFERENZPREIS:

 

-- 0,5 l Bier vom Fass zwischen 1,70 € u. 3,00 €

-- Empfehlungen zum Essen & Trinken